100% Fakten

Ein Tatsachenbericht.

An dieser Stelle nehme ich mir erstmalig die Zeit
oder den Raum Details zu meinen gesundheitlichen
Problemchen / Rückschlägen in der Gesamtheit
offen darzustellen.

Geboren wude ich 1968. :)

      • Ca. 1982 erlebte ich meinen ersten “schweren”
        Unfall. Während einer Ferienarbeit fiel mir
        eine ca. 1,20 m große Gasflasche aus Stahl
        auf den Ringfinger der linken Hand. Dieser
        musste dann im Krankenhaus auf einer
        Gesamtlänge von ca. 8 cm genäht werden.
      • 1991 wurde ich in einen Verkehrsunfall mit
        insgesamt 5 Toten Menschen und 4 Schwerverletzten schuldlos verwickelt.
        Ich überlebte nur sehr knapp und galt als einer der schwerstverletzten
        Personen. Diagnose: Kopfplatzwunde frontal, Schädel durchschlagen
        und schwerstes Schädelhirntrauma 4. Grades.
      • ca. 1993 rannte mein Hund – dessen Leine ich nicht sorgfältig in der Hand hielt
        - einfach los und riss mir dabei fast den Ringfinger der rechten Hand ab.
        Diagnose: dreimal gebrochen und einmal gesplittert; es folgten
        drei OP’s, in denen mein Finger mit Nägeln und Schienen
        wieder flott gemacht wurde;
      • 1999 zog ich mir eine Entzündung des Herzmuskels und der Herzhülle zu.
        In der Folge dieser mich damals komplett ausser Gefecht setzenden
        Erkrankung landete ich für mehrere Wochen auf der Intensivstation
        eines Krankenhauses. (fast 10 Jahre später sollte sich heraus
        stellen, dass Grund für dieses schwerwiegende Problem ein
        in Irland eingefangener Zeckenbiß gewesen ist)
      • wenige Monate später bekam ich Ekzeme im Gesicht. Erst stecknadel-
        groß, die dann im Verlauf mehrere Zentimeter groß wurden. Nur ein
        paar Jahre später, nach unzähligen Bestrahlungen, Tablettenkuren und
        nicht mehr zählbaren Krankenhausaufenthalten war ich so arbeits-
        unfähig, dass ich mit Anfang 30 Rentner mit 80%iger Schwerbehinderung
        wurde. Eine der schwerwiegensten Diagnosen: Mycosis Fungoidis
        (auf deutsch: T-Zellenkrebs) Nach insgesamt 7 jährigem Krankheitsmär-
        tyrium wurde die Diagnose korrigiert: Borelliose (Zeckenbiß); es folgten
        4 Wochen Antibiotikatherapie und ein fast einjähriger Rehaprozess;
        Ich beendete meine Rentenzeit auf eigenen Wunsch.
      • Ende 2007 wurde ich wieder in einen Verkehrsunfall verwickelt, diesemal
        wurde ich auf einer Autobahn (in meinem damaligen SMART) von
        einem 5er BMW (von hinten kommend) gerammt; mein Smart wurde
        bei laufendem Autobahnverkehr in die linke Leitplanke geschleudert,
        prallte dort wieder ab und ich flog in die rechte Leitplanke und
        auch hier war die Reise nicht zu Ende und ich flog nochmals in die
        rechte Leitplanke; Fazit: mein Smart hatte einen Totalschaden; ich kam
        ins Krankenhaus und wurde dort nach kurzer Zeit wieder nach Hause
        entlassen – offensichtlich unverletzt; Smart sei dank. :)
      • Im September 2009 wachte ich des Nachts auf und spürte manchmal
        meinen Arm bzw. meine Hände nicht mehr. Nach Untersuchung durch
        einen Orthopäden kam die Diagnose: doppelter Bandscheibenvorfall
        im Halswirbelbereich; mir wurde eine OP der beiden Bandscheiben
        nahegelegt, da diese nahezu vollständig verschlissen seien. Alternative
        wäre ein PRT Spritzentherapie. Die OP lehnte ich zunäcchst ab. Die
        PRT Spritzen brachten mir nichts, ausser alle Nebenwirkungen und
        hohe Strahlendosen. Also flog ich kurzentschlossen nach Majorca, im
        Oktober 2009 und therapierte mich mit ausgwogenem Sport, viel
        Vitamin B-Tabletten und Wobenzym selbst. Fazit: keine OP, keine
        PRT Spritzen mehr und zu 98% beschwerdefrei.
      • November 2009 – in Deutschland grassiert die Schweinegrippe.
        Was soll ich Ihnen anderes sagen, mich erwischt die Schweine-
        grippe volle Breitseite. Ich litt unter Schmerzen wie ich Sie nie
        wieder erleben möchte, am gesamten Körper und gleichzeitig
        auch nicht noch einmal erleben möchte. Das volle Programm
        durfte ich erleben, natürlich mit Notarztbesuch des Nachts und
        einer Woche Aspirin-Konsum … weil nichts anderes half.
        Zunächst dachte ich, ich hätte mir die Schweinegrippe im Flugzeug
        von Majorca kommend eingefangen, doch Wochen später erfurhr
        ich von einem Kunden das dieser ebenfalls die Erkrankung hatte
        während ich Ihnen besuchte …
      • Februar 2011. Zunehmende Erschöpfungssyndrome machen mir
        das Leben schwer. Fast 1 1/2 Jahre 7 Tage Woche mit bis zu 14
        Stunden Arbeit pro Tag fordern ihren Tribut. Diagnose:
        Burn Out Syndrom. Ich studiere beste Fachlektüre und entwickele
        ein eigenes Burn-Out-Therapieprogramm. Fazit: erste Erfolge
        machen sich breit … die Erkenntnis ist mehr als nur wohltuend.

… weiter gehts. Hoffentlich nur noch mit bester Gesundheit. :)

Kur-Reisen - Kraft tanken und Gesundheit stärken
  • #1 geschrieben von AufderSuche...
    vor 5 Jahren

    Wie ist der Stand heute?

    • #2 geschrieben von Max. M.
      vor 5 Jahren

      Hallo Sanni!

      Vielen Dank für Ihre Nachfrage!

      Es geht mir, so denke und fühle ich, ganz gut. :)

      Leider lasse ich mich noch immer viel zu oft stressen,
      deshalb muss ich mich dann wieder mal selbst
      vor einem neuen Burnout bewahren.

      …durch Ruhe und Zwangsurlaub. :)

      Sind Sie auch vom Burnout betroffen?

      Beste Grüße!

      Ihr Max M.

Bisher keine Trackbacks.